Aus: Flensborg Avis

„Ich habe nur meine Joggingschuhe gepackt“

20.09.2014 | 09:05 |

Ruwen Möller

Abenteuer: Jacob Hessellund spielt in der dänischen 1. Division und studiert zurzeit in Australien, was ihn zum „Super Globe“ nach Katar brachte – zur Weltmeisterschaft für Männer-Vereinsmannschaften im Handball.

Jacob Hessellund erlebt gegenwärtig das Abenteuer seines Lebens, sowohl auf als auch außerhalb des Spielfeldes. Foto: Ruwen Möller

Doha. „Nein, das hätte ich mir nicht träumen lassen!“, gesteht Jacob Hessellund. Und man merkt ihm immer noch deutlich die Überraschung darüber an, sich plötzlich im WM-Kader für Klubmannschaften wiederzufinden.

Wir treffen ihn im Pressezentrum im „Qatar Handball Association Complex“, eine funkelnagelneue Arena in der Hauptstadt von Katar, die 5.550 Menschen Platz bietet. Der Däne trägt das dunkelblaue Trainingsset seinen neuen Klubs, „Sydney University HC“. Das Ganze komme ihm noch ein wenig unwirklich vor, wie er sagt. Der junge Handballer aus Dänemark hat soeben gegen einen der weltweit größten Handballklubs gespielt, den „FC Barcelona“; er hat Weltstars wie Nikola Karabatic, Kiril Lazarov und Sirhai Rutenka mit Handschlag begrüßt. Er hält eine Dose Sprudel in der Hand, während er von dem größten Abenteuer seines Lebens berichtet, sowohl auf als auch außerhalb des Spielfeldes.

Im Juli reiste der 21-Jährige, der am 23. September Geburtstag feiert, Down Under.

„Ich brauchte einfach frischen Wind“, sagt Linksaußen Jacob Hessellund. Er stammt aus Brønderslev, wo er im örtlichen Sportverein aktiv war. Später führte ihn sein Weg über den Hjallerup IF und Aalborg KFUM zu „Aalborg Håndbold“, wo er Seniorspieler war. Kurz darauf wechselte Hessellund zum „Team Vesthimmerland“, wo er in der Ersten Division spielte. In den vergangenen fünf Jahren wohnte er in Aalborg, wo er auch studiert. Im Dezember vollzog der junge Sportler einen Kulissenwechsel nach Sunshine Coast, gut 100 Kilometer nördlich von Brisbane gelegen.

„Ich wohne in einem Viertel mit vielen jungen Leuten, die wirklich gut miteinander auskommen“, erzählt Jacob Hessellund, der bis zum Dezember in Australien bleiben wird. Dann kehrt er heim nach Dänemark, wo er seinen Bachelor machen wird. Nach den letzten Prüfungen möchte er aufs Neue Australien erkunden, so wie in den ersten Wochen seines Aufenthalts dort. Damals hat er unter anderem einen Abstecher in ein Surfcamp unternommen.

„Ich möchte mich in diversen Sportzweigen versuchen, beispielsweise im Rugby oder im australischen Fußball“, wie er verrät.

 

Ein passionierter Anhänger des Ballspiels

 

Jacob Hessellund ist ein erklärter Anhänger des Ballspiels. Handball ist indes seine bevorzugte Sportart, die er auch in Australien nicht missen wollte.  Er hatte von einer Mannschaft namens „Sydney University HC“ gehört, was in seinen Ohren spannend klang. Dabei handelt es sich um eine Auswahlmannschaft mit Spielern, die aus allen Teilen des Landes kommen. Dieses Team gehört zur Universität in Sydney und damit zu einem der größten Sportklubs des Landes. Jacob Hessellund hat ein Trainingswochenende in Sydney verbracht, und da die Mannschaft einige verletzte Spieler in ihren Reihen zu beklagen hatte, fragte ihn der deutsche Trainer Philipp Enders, ob er am Super Globe teilnehmen wolle.

„Ich hatte ja nur meine Joggingschuhe im Gepäck, als ich nach Australien aufbrach – und jetzt bin ich hier“, sagt Jacob Hessellund, der einen Großteil seiner neuen  Mannschaftskollegen erst auf dem Weg nach Doha kennenlernte.

„Man kann sich mit ihnen gut unterhalten, ich fühle mich wohl in ihrer Gesellschaft.

 

Hohe Ambitionen

 

Mit Blick auf den Handball hegt der junge Däne hohe Ambitionen. Wenn er wieder in Europa ist, möchte er wissen, wie weit er es bringen kann. Bislang ist es für ihn das ganz große Abenteuer, das größte seines Lebens, wie er stolz und glücklich feststellt.


Seite drucken